Sunday 21. October 2018

Pastorales Forum
wissenschaftliche Erforschung der religiös-kirchlichen Lage in den ehedem kommunistischen Staaten Ost- und Mitteleuropas.
» pastorales-forum.net


Lobby für Kinder
Kinder in die Mitte stellen und willkommen heissen.
» lobbyfuerkinder.at

87393 Kirchenaustritte - was nun?

Ein Drittel der Kirchenmitglieder hat schon an Kirchenaustritt gedacht. Von denen gehen einige tatsächlich, manche entscheiden sich zu bleiben, andere überlegen immer noch. Warum? Die neue Studie "Religion im Leben der Menschen 2010" deckt Hintergründe auf.
87393 im Jahr 2010: Das ist ein Austrittsrekord, der nur noch durch die politisch verursachten Kirchenaustritte des Jahres 1939 überboten wird (damals waren es in einem Jahr 103710. Liegen die Ursachen aber, wie viele meinen, wirklich nur in der Kirche selbst, sind sie allein hausgemacht? Gehen die Leute wegen der Missbrauchsskandale? Nach dem Aufkommen der Missbrauchsfälle, erfolgte im Sommer die Erhebung des Moduls 2010 für die Langzeitstudie „Religion im Leben der ÖsterreicherInnen 1970-2010“. Es ist eine repräsentative, in Auswertung befindliche Studie. Zusätzlich sind 300 Personen befragt worden, die aus der katholischen Kirche ausgetreten waren. Dabei wurde klar: Die Austritte sind nur zu einem Teil hausgemacht. Sie lassen sich an Personen und Skandalen festmachen, die Spitzen in der Austrittkurve verursachen. Aber diese erweisen sich laut Studie mehr als Beschleuniger, denn als letzte Austrittsursache. Die tiefere Ursache liegt in einem tiefen kulturellen Wandel: die Konstantinische Ära in ihrer nachreformatorischen Gestalt ist zu ende. Endgültig. In modernen Kulturen ist Religion – wie das in Österreich Jahrhunderte lang der Fall war – heute immer weniger „Schicksal“, sondern immer mehr „Wahl“, so der bekannte Religionssoziologe Peter L. Berger. Das zeigt über die Jahrzehnte hinweg daran, dass die Angst vor Nachteilen für Kinder in der Schule oder beruflich für einen selbst kein hinreichender Grund sind, Kirchenmitglied zu bleiben. Vor allem aber: Leute, die wählen müssen, müssen erwägen, ob sie bleiben oder nicht. Also ist es eher „normal“, dass Leute an einen Austritt denken: Von diesen gehen dann einige, andere bleiben, andere warten noch ab. Aber warum entscheiden sie so? Dazu ein paar bislang noch unveröffentlichte Daten aus der Religionsstudie 2010. 1. Jedes dritte Kirchenmitglied (32%) hat in Österreich schon an einen Kirchenaustritt gedacht. Das trifft für die katholische Kirche (32%) ebenso zu wie auf die evangelische Kirche (30%). Von diesen Überlegern waren in der katholischen Kirche 13% auf entschlossen, auszutreten. 44% haben sich entschlossen, dennoch zu bleiben. Weitere 44% sind noch im „Austrittsstandby“, sie haben noch keine Entscheidung getroffen. TABELLE 1: Kirchenaustrittsbereitschaft nach Konfessionen 2010

haben schon an Kirchenaustritt gedacht

entschlossen auszutreten

entschlossen zu bleiben

noch keine
Entscheidung

katholisch

32%

13%

44%

44%

evangelisch

30%

16%

22%

62%

alle

32%

13%

42%

45%

Quelle: Zulehner - Religion im Leben der Menschen 1970-2010, hier 2010 2. Von hier aus stellt sich die Frage, warum die einen gehen, die anderen abwarten, die dritten noch überlegen. Die Antwort gibt das Verhältnis von Bindungs- und Trennungskräften, die jemand bei seinen Überlegungen hinsichtlich seiner Kirchenmitgliedschaft erlebt. Trennungskräfte (Irritationen): Das sind vordergründig Skandale und Personen, tiefer liegen bei der katholischen Kirche der nach wie vor vorhandene klerikale Machtgebraucht, der Reinheitswahn vor allem in Bezug auf (Homo-)Sexualität sowie die männliche Inszenierung und damit der Umgang mit den Frauen. Bindungskräfte (Gratifikationen) wiederum sind nachweislich: die tröstenden Rituale bei den Lebenswenden Geburt, Tod und Heirat, aber auch jahreszeitliche Übergänge (wie Weihnachten). Bindend ist, wenn sich die Kirche Gedanken über Gott und über den Tod macht. Ein Drittel sucht das seelsorgliche Gespräch mit einem Priester / einer Pastorin-einen Pastor. Für manche ist es wichtig, dass sie auch dann in der Kirche ein Heimatgefühl erleben, wenn sie zweifeln. Und bindend wirkt, dass sich die Kirche in ihren diakonalen Einrichtungen um die Armen und Armgemachten kümmert. Einmischung in die alltägliche Politik zählt weniger dazu. Es gibt nun Menschen, die starke Trennungskräfte (Irritationen) erleben, und das mit oder ohne Bindungskräfte (Gratifikationen). Umgekehrt finden wir Kirchenmitglieder mit starken Bindungskräften – und das wiederum mit oder ohne starke Irritationen. TABELLE 2: in die Analyse einbezogenen kirchlichen Störungen (Irritationen) und religiös-kirchlichen Bindungen (Gratifikationen)

kirchliche Irritationen/Störungen

religiös-kirchliche Gratifikationen/Bindungen

So wie die Kirche heute ausschaut, ist sie keine Hilfe für mein Leben.

Man gewinnt oft den Eindruck, dass die Kirche ein Geschäft ist.

Aussage über christliche Großkirchen. Macht oder Heil?

Die Kirche hütet ihr eigenes Vermögen, anstatt sich um Notleidende zu kümmern.

Die Kirche hat während des Nationalsozialismus Schuld auf sich geladen.

Wenn man kirchlich heiratet, fühlt man sich mehr aneinander gebunden.

Es ist gut, dass die Kirche die Unauflöslichkeit der Ehe verlangt.

Die Kirche soll auch in Zukunft möglichst klare Gebote und Verbote für das Leben der Christen aufstellen.

Ohne die christlichen Kirchen wäre unser Land sozial ärmer.

Ein selbstbewusstes Christentum ist für Europa künftig sehr wichtig.

Erst die Religion macht den Menschen frei und selbstbewusst.

Wenn es mir nicht gelingt, Gott zu erkennen und ihn zu lieben, ist mein Leben sinnlos.

Nur ein Mensch, der an Gott glaubt, kann Opfer auf sich nehmen.

Ich glaube, dass es einen Gott gibt, denn irgendjemand muss die Welt erschaffen haben.

Es muss Gott geben, weil es ein Gewissen gibt.

Dem Glauben muss man mit Ehrfurcht begegnen und nicht mit Kritik.

Gott leitet das Leben jedes einzelnen Menschen.

Für mich ist die Religion Trost in den Nöten des Lebens.

Schwierige Situationen lassen sich ohne Religion überhaupt nicht bewältigen.

Ohne Religion verliert man die Hoffnung.

Meine Religionsgemeinschaft hilft mir, in der Gesellschaft einen Platz zu finden.

Der christliche Glaube sollte das Leben und Zusammenleben der Menschen in unserem Land mehr bestimmen.

TABELLE 3: Typen im Verhältnis Gratifikationen und Irritationen

STÖRUNGEN – IRRITATIONEN

 

sehr stark

stark

schwach

sehr schwach

BINDUNGEN – GRATIFIKATIONEN

sehr stark

GRAT stark

IRR stark

[Typ 2]

43%

GRAT stark

IRR schwach
[Typ 1]

18%

stark

schwach

GRAT schwach

IRR stark

[Typ 4]

28%

GRAT schwach
IRR schwach
[Typ 3]

11%

sehr schwach

TABELLE 4: Balance von Gratifikationen und Irritationen und der Kirchenaustritt(sgedanke)

hat an Austritt gedacht

davon*): entschlossen, auszutreten

entschlossen, zu bleiben

noch keine Entscheidung

Anteil des Typs in der Bevölkerung

[TYP 1] GRAT+ IRR-

12%

8%

69%

24%

18%

[TYP 2] GRAT+ IRR+

26%

7%

54%

40%

43%

[TYP 3] GRAT- IRR-

33%

16%

42%

42%

11%

[TYP 4] GRAT- IRR+

53%

18%

35%

48%

28%

alle

31%

12%

46%

42%

*) bezogen auf jene, die an Ausstritt gedacht haben Quelle: Zulehner - Religion im Leben der Menschen 1970-2010, hier 2010 3. Jedes vierte Kirchenmitglied (39%) spürt wenige Bindungskräfte und das mit starken Irritationen (28%) oder ohne starke Trennungskräfte (11%). Eben diese Konstellation ist „austrittsproduktiv“: in Fehlen Bindungskräfte, wird eher an Austritt gedacht. Weniger Personen hingegen sind es in jener Gruppe (18% der Kirchenmitglieder), die hohe Gratifikationen und kaum Irritationen erleben; von diesen haben mit 12% am wenigsten an Austritt gedacht. Deutlich wird also: Sind die Bindungskräfte stark, wird unterdurchschnittlich oft an Austritt gedacht (12% bzw. 26%). Fehlen aber die Bindungskräfte, stellen sich eher Austrittsüberlegungen ein (33% bzw. 53%). Jetzt kann auch die Rolle der Irritationen abgeklärt werden: Sie sind nicht Ursache, sondern wirken wie Brandbeschleuniger. Sie schwächen die Wirkung vorhandener Bindungskräfte ab. Das Hauptproblem der Kirchen sind also nicht in erster Linie die Irritationen, sondern labil ist die Kirchenmitgliedschaft auf Grund der fehlenden Bindungskräfte bei vier von zehn der Mitglieder. Das leuchtet auch ein. Ich persönlich bin beispielsweise vermutlich in vieler Hinsicht mehr irritiert als viele die gehen. Aber ich verfüge eben über starke Bindungskräfte (vgl. Joh 6,67). Irritationen haben verursachen dennoch großen Schaden beim epochalen Umbau der Kirche hinein in die postkonstantinische Ära: Zeit geht verloren, zudem wertvolle Personen und nicht zuletzt auch deren Geld, das für einen gediegenen Umbau alle vonnöten wären. 4. Dass unter den Kirchenaustritten des letzten Jahres nicht wenige rasche Protestaustritte waren, die manchmal bis in den Binnenbereich der Kirche hineinreichen, wird daran ersichtlich, dass nicht wenige von diesen „unter bestimmten Umständen einen Wiedereintritt für möglich halten“ (30-44%). Wer hingegen zwei bis fünf Jahre schon weg ist, ist weit schwerer zu gewinnen (12-14%). TABELLE 5: Einen Wiedereintritt erwägen

ausgetreten (N=115)

gänzlich ausgeschlossen

unter bestimmten Umständen für möglich

bis zu einem halben Jahr

70%

30%

bis zu einem Jahr

56%

44%

vor 2 - 3 Jahren

86%

14%

vor 4 - 5 Jahren

88%

12%

länger zurückliegend

71%

29%

Quelle: Zulehner - Religion im Leben der Menschen 1970-2010, hier 2010 5. Die Verantwortlichen der Kirchen werden sich daher überlegen, wie sie einerseits Irritationen abbauen bzw. vermeiden können. Das verlangt nach einer sorgfältigen Reform in den drei Hauptfeldern der Irritationen, nämlich klerikale Macht, Reinheitswahn und Neupositionierung der Frauen. Die katholische Kirche wird zudem in der kommenden Zeit auch mit höchster Sorgfalt die Bischofsernennungen in Feldkirch, Graz und Salzburg gestalten. Zeigt doch die Austrittsentwicklung der letzten Jahre, dass es immer auch unwillkommene Personen sind, welche viele Austrittsgeneigte veranlasst hat, jetzt zu gehen. Die katholische Kirche kann durch ein Vermeiden unnötiger Irritationen und den Abbau der latent gegebene großen Themen jene Zeit gewinnen, die sie braucht, um mit den so vielen nur schwach gebundenen Kirchenmitgliedern in einen bindungsmehrenden Begegnung zu treten. Die weitere Entwicklung der labil gewordenen Kirchenmitgliedschaft kann andererseits durch den Abbau von Irritationen verlangsamt, aber nicht entscheidend beeinflusst werden. Nur wenn es den Kirchen gelingt, neue Bindungskräfte bei den zu vielen Kirchenmitgliedern mit extrem geringer Bindung zu schaffen, dann kann sie viele Austritte vermeiden. So und nur so. Solche Begegnungen mit wenig gebundenen Kirchenmitgliedern sind nicht leicht zu organisieren. Vor allem sind jene Begegnungen zu nützen, bei denen auch bindungsgeschwächte Personen die Kirche von sich aus aufsuchen. Vor allem bei Lebenswenden und in seelsorglichen Nöten. Diese pastoralen Vorgänge sind zu einem Gutteil an die Pfarren gebunden und verlangen nach (ehren- und hauptamtlichen) Seelsorgerinnen und Seelsorgern, die gut ausgebildet sind und Zeit haben. Erstaunlicher Weise suchen gerade Personen, die innerlich weit weg vom kirchlichen Leben sind, in solchen Situation einen Priester oder in der evangelischen Kirche eine Pastorin, einen Pastor. Nicht nur von der fragwürdigen Ausdünnung der Eucharistiefeier in der katholischen Kirche, sondern auch von Bedarf der Menschen nach Seelsorge her wird die katholische Kirche nicht darum herumkommen darüber nachzudenken, wie sie in kurzer Zeit die Anzahl ihrer Priester vermehren kann. Das geht nicht durch eine negativ entworfene Politik der „Abschaffung des Zölibats“, sondern der „Anreicherung des katholischen Priesteramts“ durch Personen, die als Gemeindeerfahrene nebenamtliche das Amt ausüben könne, aber auch durch Personen, die verheiratet sind und Kinder haben. Auch die Frage der Ordination von Frauen wird in der katholischen Kirche nicht verstummen, so die Umfragen sowohl über die Pfarrer wie in der Gesamtbevölkerung. Einzelne Diözesen investieren zurzeit viel Energie in gute, aber pfarrlich zu wenig verankerte missionarische Aktivitäten, die zudem primär „jene bekehren, die schon bekehrt sind“, was Heinrich Swoboda 1911 als den größten Fehler der Großstadtseelsorge bezeichnete. Was es aber beispielsweise in der Stadt Wien braucht, wären offene Begegnungen mit Ausgetretenen, wo sie sich nicht fremd, sondern beheimatet fühlen können, dadurch ihr angeschlagenes kirchliches Wirgefühl stärken und neue Bindungskräfte wachsen können. Die Kirche braucht also eine höhere Menschennähe und das in vielfältigen (also nicht nur pfarrlichen) Formen, sie muss den Menschen auch das Gefühl geben, dass man modern und zugleich Christ sein kann. Viele werden heute durch die Kirche selbst vor die tragische Wahl gestellt, entweder moderner Zeitgenosse oder Christ zu sein. Diese fatale Alternative unterstützt Benedikt XVI. nicht, und schon gar nicht die Bibel.
» Zeitworte

Für Hans.

Am 8. September  2011 verstarb 77jährig mein Bruder Hans (Johannes Zulehner). Er verbrachte sein Leben mit einer starken Behinderung. Hier die Predigt bei der Bestattung am 24.9.2011 in St. Thomas.

» Vorträge

Tainach, 13.10.2018: Jesus der Tanzmeister | MP4 (Vortrag) | Der Spielmann Jesus (PDF)|

Tainach, 12.20.2018: Christus-Orpheus und seine Lyra. Eine bewegende Kirchenvision | MP4 (Anfang nachträglich ergänzt)

Salzburg-Taxham, 10.10.2018: 50 Jahre Pfarrkirche Taxham - Wie kann die Pfarre zukunftsfähig bleiben? MP4

Gersthof, 6.10.2018: Im Rahmen oder den Rahmen reformieren. Zur Zukunft einer konkreten Pfarre (Gersthof) MP4

Gars am Inn, 5.10.2018: Auslaufmodell - Wohin steuert Papst Franziskus unsere Kirche? | MP4 (Vortrag) | PPTX (für Religionslehrende)

Weingarten, 4.10.2018: Ein Segen sollst Du sein (zu Gen 12,2)

Kirche als Biotop des Vertrauens in Kulturen der Angst MP4

Brenne ich für die Jesusbewegung? MP4

Zwei zukunftsfähige Kirchengestalten MP4

Schwanenstadt, 27.90.2018: Eine neue Ära: Wohin Papst Franziskus uns als Kirche führt | MP4

Bensberg, 21.9.2018: Bleiben. Oder gehen? | MP4

Hannover, 19.9.2018: Spirituelle Suchbewegungen in säkularen Kulturen | Teil 1 (atheisierend) | Teil 2 (pragmatisch) | Teil 3 (christgläubig) | PDF | Arbeitsblätter

Wernberg, 15.9.2018: Vertraute Wege neu entdecken. 50 Jahre Cursillo in Kärnten.

Teil 1: Zur Situation | Teil 2: Orientierung am Evangelium | PDF beider Teile

St. Andrä am Zicksee, 7.9.2018: Das Kloster Maria Schutz ist ein Segen für die Region | MP4

Gampern, 6.8.2019: Unterwegs in eine neue Ära der Kirch | MP4

Dechantskirchen, 29.6.2018: Landpfarre ohne Pfarrer | MP4

Lambach, 23.6.2018: 70 Jahre KMB Oberösterreich - Zukunft der Kirche, Zukunft der Männer

MP4a (Ton) | PDF einer Powerpoint | Thesenblatt

Vaduz, 17.6.2018: Unterwegs in eine neue Ära der Kirche | MP4

Laab, 24.5.2018: Als Christ menschlich handeln MP4 | PDF

Heiligkreuztal, 5.5.2018: Habt Vertrauen! Christsein in bewegten Zeiten! MP4 | PDF

Reutlingen, 23.4.2018: Unterwegs in eine neue Ära der Kirche. MP4

Burghausen, 17.3.2018, Diözesanrat Passau: Neue Schläuche für jungen Wein MP4 | PDF

Bozen, 26.2.2018: Grenzenlos solidarisch handeln|  MP4

emerit. Univ Prof. Dr. Dr. Paul M. Zulehner, Kramer-Glöckner-Straße 36, 1130 Wien, Österreich
http://zulehner.org/